Bonuszurechnung an Lohn

Einleitung

Arbeitgeber beginnen vor allem beim Top Management beachtliche Teile des Gesamtlohnes in Form von Boni auszurichten.

Das Schweizerische Bundesgericht hat mit seinem Leitentscheid BGE 129 III 276 die Thematik „eröffnet“, wonach je nach Situation der Bonus nicht nur der Gratifikationscharakter, sondern Lohncharakter enthalten könne.

vgl. » Akzessorietäts-Erfordernis

Arbeitnehmerbenachteiligung durch tiefe Fixlöhne

Lehre und Rechtsprechung begegnen der Tendenz, aus Anreizmotiven und betriebswirtschaftlichen Gründen Fixlöhne tief anzusetzen, skeptisch. Dabei werden folgende Bedenken ins Feld geführt:

  • Unbillige Arbeitnehmerbenachteiligung
  • Lohnbestimmung nach Gutdünken des Arbeitgebers
  • Arbeitnehmerabhängigkeit von nicht direkt beeinflussbaren Unternehmensentwicklungen

Bonusvoraussetzung: Akzessorietät eines Grundlohnes

Bonus setzt immer einen festen Lohn voraus.

vgl. » Akzessorietäts-Erfordernis

Weiterführende Informationen

Bundesgerichtlicher Leitentscheid:

Drucken / Weiterempfehlen: